Immun gegen die Schweinegrippe - Focus 16.11.2009

Vielen Menschen kann die Schweinegrippe vermutlich nichts anhaben. Weil das H1N1-Virus Ähnlichkeit mit anderen Grippestämmen hat, ist ihr Immunsystem bereits dagegen gewappnet.

In den USA hat es zwischen April und Juli dieses Jahres über eine Million Fälle von Schweinegrippe gegeben. Davon mussten nur rund 5000 Patienten ins Krankenhaus, 300 Erkrankte starben. Warum ein für den Menschen neuer Erreger so relativ harmlos wirkt, hat ein US-Forscherteam untersucht.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung von der Schweinegrippe verschont bleibt, oder dass die Erkrankung zumindest milde verläuft, wenn sie sich doch anstecken. Das Immunsystem dieser Menschen verfügt bereits über Antikörper, die das neue H1N1-Virus unschädlich machen können. Das liegt daran, dass der Erreger der neuen Grippe große Ähnlichkeit mit früheren Grippevirenstämmen besitzt.

Die Forscher fanden insgesamt 49 Prozent der bislang bekannten Grippe-Epitope auch im Schweinegrippevirus. Je nach Art des Epitops gab es allerdings Unterschiede: Während 69 Prozent der T-Zellen-Epitope der Schweinegrippe bereits bekannt waren, glichen nur 17 Prozent der B-Zellen-Epitope des Schweinegrippevirus den bereits bekannten Grippeviren. Das bedeutet, dass zwar der Schutz gegen eine Infektion mit der Schweinegrippe nicht optimal ist, eine mögliche Erkrankung aber allenfalls wie eine saisonale Grippe ablaufen wird.

Das Ergebnis passt zu der Erkenntnis, dass ältere Menschen seltener an Schweinegrippe erkranken als junge. Ihnen kommt offenbar zugute, dass sie im Lauf ihres Lebens bereits häufig Kontakt mit Grippeviren hatten und inzwischen über eine breit aufgestellte Immunabwehr verfügen.

Die Ähnlichkeit zu Viren der saisonalen Grippe bedeute aber nicht, dass die Impfung dagegen auch gegen die Schweinegrippe wirkt, betonen die Forscher im Wissenschaftsmagazin „PNAS“, das die Studie online vorab veröffentlichte. Ein wirksamer Impfstoff müsse alle typischen Marker von H1N1 enthalten.

pap/dpa, La Jolla Institute for Allergy and Immunology - Focus 16.11.2009